5 essentielle Tipps, wie du Geschäftsreisen effektiver machst

5 essentielle Tipps, wie du Geschäftsreisen effektiver machst

- Posted by

Kürzlich war ich mal wieder unterwegs, um für tamanguu potentielle Geschäftspartner oder Kunden zu treffen. Ich mag solche Trips, auch wenn sie mental und körperlich durchaus fordernd sein können. Das Schöne aber ist, dass ich interessante Menschen treffe, kennen lerne und mich mit ihnen austausche. Und nebenbei unser Startup tamanguu voranbringe.

Grundsätzlich sind Geschäftsreisen fester Bestandteil des heutigen Berufslebens. Potentielle Geschäftspartner oder Kunden persönlich in ihrem Umfeld zu treffen ist das qualitativ stärkste, was man in Sachen Beziehungspflege und Networking machen kann. Manche Geschäftsreisen sind ein voller Erfolg - so wie mein jüngster Trip. Andere sind nicht wirklich befriedigend.

Damit letzteres nicht passiert, kommen hier meine 5 essentiellen Tipps für effektivere Geschäftsreisen! Konkret am Beispiel der Geschäftsreise, die ich gerade hinter mir habe.

Tipp 1: Keine Geschäftsreise nur mit einem Termin planen

Der Anlass der Geschäftsreise ist häufig ein konkreter Termin, den man mit einer Geschäftspartner vereinbart. Wenn dieser Termin selbst nur wenige Stunden dauert, ist der Anfahrtsweg deutlich länger.

Ich habe somit die letzte Geschäftsreise von ein auf zwei Tage erweitert, um mehr Geschäftspartner zu treffen. Eine umfassender Blick in mein tamanguu System sowie in mein LinkedIn und XING Netzwerk, jeweils mit dem Filter auf die Zielstadt oder -region der Geschäftsreise, brachte mehrere interessante Menschen aus meinem Netzwerk hervor. Nicht nur die, die ich eh ‘top of mind’ der Stadt zuordnen konnte, sondern auch die verborgenen Personen aus den digitalen Netzwerken, mit denen ich nur vernetzt war.
Langjährige Geschäftspartner oder die vernetzten Unbekannten freuen sich in der Regel, wenn du sie proaktiv anschreibst:
“Hallo X, ich bin am 17.01. und 18.01. für einen Termin in deiner Stadt und überlege gerade, mit welchen spannenden Menschen ich mich noch treffen kann. Ich würde mich freuen, wenn du Zeit hast”.

Auf diese Weise habe ich drei Manager und einen Künstler aus der Musikbranche kennen gelernt, die ich vorher kaum kannte und zwei alte Bekannte nach vielen Jahren wiedergetroffen. Und alle Treffen waren vielversprechend für die Weiterentwicklung bei tamanguu, auch wenn ich teilweise mit einem anderen Ergebnis herausgegangen bin, als ich es mir als Ziel gesetzt hatte.

Die meisten freuen sich über eine Nachricht wie oben, selbst wenn es mit einem Treffen nicht klappt. Schließlich ist es ein Zeichen der Wertschätzung. Jeder weiß, wie groß digitale Netzwerke heute sind und dass jede netzwerkaffine Geschäftsperson in Großstädten meist viele Personen kennt. Wenn man also für zwei Tage in der Stadt ist und somit nur Zeit für eine überschaubare Anzahl an Terminen hat, gehört die angeschriebene Person zu dieser kleinen Selektion. Wertschätzung des Kontaktes ist ein essentieller Bestandteil von Networking und Beziehungspflege.

Tipp 2: Jeden Termin individuell vorbereiten

Natürlich habe ich mir vor dem Anschreiben der Kontakte einen groben Überblick verschafft, ob die jeweilige Person für meine geschäftlichen Ziele grundsätzlich interessant ist. Wenn es keine Berührungspunkte bei den eigenen geschäftlichen Zielen oder aber auch keinen Ausblick auf einen inspirierenden Austausch gibt, gibt es sicherlich sinnvollere Möglichkeiten, die Zeit zu verbringen.

Nach der Bestätigung des Treffens habe ich mir intensiv Gedanken gemacht und in den Profilen im Internet recherchiert, um mir ein klares Bild über die Person zu machen:

  • Was macht der Kontakt aktuell beruflich? Was hat er zuvor gemacht?
  • Wie tickt der Mensch? Was kann ich über seine Persönlichkeit herausfinden?
  • Welche Gemeinsamkeiten haben wir? Gemeinsame Interessen, Erfahrungen, Bekannte?

Diese Informationen lassen sich in der Regel in den beruflichen und sozialen Netzwerken herausfinden. Die nächsten beiden Gedankengänge sind essentiell:

  • Was sind meine Ziele für das Treffen?
  • Wie kann ich meinen Kontakt helfen? Wie kann ich ihm Mehrwert geben?

Ziellos und ohne Gebermentalität in ein Gespräch zu gehen ist Zeitverschwendung für beide Geschäftspartner!

Diese Gedanken halte ich immer in meinen Notizen für die Geschäftsreise fest, um sie mir kurz vor dem Treffen nochmal in Erinnerung zu rufen. Wenn man mehrere Termine in zwei Tagen hat, ist es schwer, sich alle Details zu den Personen zu merken.

Tipp 3: Das Treffen selbst meistern

Ich will nicht mit der Tür ins Haus fallen (Part 1)
Jedem der Beteiligten ist klar, dass man bei einem Geschäftstermin auch geschäftliche Ziele verfolgt. Beim Treffen selbst gehe ich aber immer mit einem Mindset rein, das nicht primär durch meine geschäftlichen Ziele geprägt ist. Was ist dagegen wichtig?

  • Ich möchte den Menschen kennen lernen: seine aktuelle berufliche und persönliche Situation, seine Herausforderungen und Ziele, die er hat.
  • Ich möchte sein Vertrauen erlangen und schauen, ob die Chemie stimmt, ob wir uns als Menschen sympathisch sind. Diese Aspekte sind laut Studien wichtiger als der Preis bei geschäftlichen Entscheidungen.

Ich will nicht mit der Tür ins Haus fallen (Part 2)
Die Informationen, die ich im Vorwege über die Person recherchiert habe, sollten nicht offensiv genutzt werden. Eine Ausnahme sind Informationen, die der Kontakt beispielsweise über soziale Medien veröffentlicht hat und ich selbst darauf reagiert habe. Die recherchierten Informationen sollten vielmehr genutzt werden, um das Gespräch zu steuern, so dass es im natürlichen Gesprächsfluss dazu kommt. Ein Beispiel: Ich traf mich auf einer Konferenz mit einem Manager, der zu den Menschen gehört, die am liebsten ihre eigene Stimme und eigenen Geschichten hören. Ein Gemeinsamkeit, die ich durch die Recherche bei LinkedIn herausgefunden hatte, war ein gemeinsamer Kontakt an einer Universität. Als dieser Manager eine Pause in seinem Monolog einlegte und mir das Wort überließ, erzählte ich meinen Background und ließ auch fallen, dass ich an dieser Universität als Dozent arbeite. Aus dem zuvor uninteressierten, distanzierten Manager wurde plötzlich ein vitaler Gesprächspartner.

Gemeinsamkeiten sind unter Menschen ein starker Anker, weil sie einander auf Augenhöhe bringen, Gesprächsstoff liefern und Erinnerungen oder Emotionen hervorrufen.

Ich kann nur empfehlen, den anderen erstmal reden zu lassen und sich in die Zuhörerposition zu bringen. Es bringt mehrere Vorteile mit sich. Man kann sich den Kontakt einstellen:

  • Herausfinden, was seine aktuellen Herausforderungen und Probleme sind
  • Zuhören, was ihn aktuell emotional bewegt
  • Interesse zeigen, Fragen stellen.

Mit diesen Informationen lässt sich das Gespräch steuern, ohne dass man offensiv das Gespräch dominiert. Dabei braucht man auch nicht besorgt zu sein, selbst nicht zu Wort zu kommen. Der Gesprächspartner wird einen irgendwann zu Wort kommen lassen, sogar bei solchen Weggefährten wie oben beschrieben - nur mit dem Vorteil, auf das Gesagte des Gegenübers eingehen zu können.

Tipp 4: Ohne Follow Up war der Aufwand umsonst

Direkt nach dem Treffen gibt es in der Regel konkrete Vereinbarungen oder Absichtsbekundungen. So war es auch bei meiner Geschäftsreise und ich bin aus jedem Gespräch mit klaren nächsten Schritten herausgegangen. In jedem Fall ist es notwendig, dass man nach dem Treffen proaktiv den weiteren Prozess steuert. Das beginnt mit einer Follow Up Mail, entweder am gleichen Tag oder am nächsten Tag. Darin bedanke ich mich für das Treffen und dokumentiere kurz die nächsten Schritte bzw. das Besprochene. Wenn es angemessen ist, füge ich noch einen emotional-persönlichen Part zur Festigung der Beziehung abseits der sachlichen Ebene. Diese Follow Up Mails habe ich im Zug auf dem Weg zurück geschrieben, damit es nicht im allgemeinen Büroalltag am nächsten Tag untergeht. Als Beispiel: Hallo {Name}, vielen Dank für unser Treffen heute! Ich schicke dir in den nächsten Tagen die Informationen zu. Das Wiedersehen war auf jeden Fall auch gut als Flashback an unsere Zeit an der Universität. Viele Grüße, XY

Natürlich sollte es nicht bei dieser einen Follow Up Mail bleiben. Eine ist keine und wird schnell vergessen - nicht nur beim Empfänger, sondern auch bei dir selbst. Das ist mir leider auch schon passiert. Monate später ist eine erneute Kontaktaufnahme eher unangenehm, wenn nach einem persönlichen Treffen lange Zeit Funkstille gewesen ist. Bau die Beziehung kontinuierlich auf! Diesen Prozess mit smarten Handlungsempfehlungen zu begleiten ist ein Kernfeature von tamanguu.

Es ist nicht sinnvoll, dass du den Kontakt alle zwei Tage mit ähnlichen Emails penetrierst. Vielmehr ist es wichtig, in wertigem Kontakt zu bleiben. Ein paar Ideen dafür:

  • Einen spannenden Artikel zu seinen Interessen schicken
  • Interaktionen in sozialen Netzwerken, was dem Kontakt hilft, seine Reichweite und Reputation zu steigern
  • Konkrete Hilfe anbieten
  • Fachlichen Austausch bei einem persönlichen Gespräch (Telefon, Videoanruf) zu einem für den Kontakt relevanten Thema anbieten
  • Ein Treffen vorschlagen, wenn du auf einer neuen Geschäftsreise in der Stadt des Kontaktes bist
  • Nach Absprache mit interessanten Kontakten vernetzen

Nach mehreren Kontaktmomenten ist die geschäftliche Beziehung gefestigt, Vertrauen aufgebaut und eine Zusammenarbeit sicher gestellt. Oder ich habe die Gewissheit, dass es nicht zu einer Zusammenarbeit kommt.

Tipp 5: Das Networking Mindset leben

Das Networking Mindset lebe ich bei jedem Kontaktmoment mit meinen Kontakten. Meine eigenen Geschäftsziele sind zweifelsohne präsent, damit ich bei der Auswahl und Ausrichtung der Kommunikation nicht ziellos bin. Mir ist bewusst, dass die Pflege der geschäftlichen Beziehungen zeitintensiv ist und nicht sofort einen wirtschaftlichen Mehrwert bietet, aber sich dafür langfristig auszahlt. Die Beziehung und das Vertrauen baue ich durch eine Gebermentalität und einen persönlichen Austausch auf, so dass mein Kontakt einerseits meine fachliche Kompetenz wahrnimmt, aber mich auch als Person sympathisch findet.

Außerdem interessant in diesem Zusammenhang:

“VIDEO Serie: The Power of Networking”

“6 Steps, um sich ideal fürs Networking bei der c/o pop und dem Reeperbahn Festival vorzubereiten”

In diesem Sinne: Happy Networking!


Wie kann mir tamanguu bei der Beziehungspflege helfen, um erfolgreicher zu sein?
Beziehungen sind in der Wirtschaft und heutigen Relationship Era so signifikant wichtig, dass man sagen kann: Ohne starke Beziehungen bist du nicht erfolgreich! Gleichzeitig kostet der Aufbau von Beziehungen viel Zeit, die man häufig im beruflichen Alltag nicht hat. tamanguu begleitet und strukturiert dein Business Networking mit Fokus und klaren, intelligenten Handlungsempfehlungen, um Geschäftsbeziehungen effektiver und effizienter aufzubauen und zu pflegen.

Melde dich bei uns für einen Beta Zugang, um dein Relationship Building und Business Networking zu verstärken!

Als Einstieg empfehlen wir unsere KOSTENLOSE, email-basierte Business Networking Master Class

Werde ein tamanguu Follower auf:
Facebook
Twitter
Instagram